Aktuelles

20.08.2013

Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz 2013 in Berlin

Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 28. Oktober 2013 in Berlin

Das Präsidium des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz verleiht in diesem Jahr 10 Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben, den Deutschen Preis für Denkmalschutz.

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz ist die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik Deutschland. Es können verliehen werden: Der Karl-Friedrich-Schinkel-Ring, die Silberne Halbkugel, der Journalistenpreis und der Inter-netpreis.

Der Karl-Friedrich-Schinkel-Ring erhält:

Professor Dr. Michael Petzet, München

Die Silberne Halbkugel erhalten:

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V., Berlin
Trägerverein Haus der Vereine in der Alten Dreherei e.V., Mülheim a.d.Ruhr
Professor Dr. jur. Ernst Rainer Hönes, Mainz
Förderkreis Jahnkampfbahn Wald e.V., Solingen
Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V., Dresden

Den Journalistenpreis erhalten:

Andreas Sawall, Freier Autor, Berlin
Jürgen Gressel-Hichert, RBB, Berlin-Brandenburg
Hans Kratzer, Süddeutsche Zeitung, München

Der Internetpreis erhält:

www.denkmalnetzbayern.de, München


Die Preise werden am 28. Oktober 2013 im Museum für Kommunikation in Berlin übergeben.

Zusammenfassende Begründungen für die diesjährige Vergabe der Preise sind dieser Information beigefügt.

Zur Preisverleihung am 28. Oktober 2013, 14.30 Uhr, im Museum für Kommunikation in Berlin ist die Presse herzlich eingeladen. Die Geschäftsstelle bittet um vorherige Anmeldung und Akkreditierung.


Belegexemplar erbeten an:
Geschäftsstelle des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz
bei dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien,
Graurheindorfer Str. 198, 53117 Bonn
Caecilie.flossdorf@bkm.bund.de
Internet:www.dnk.de

Kurzbegründungen für die Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz 2013

Der Karl-Friedrich-Schinkel-Ring wird in diesem Jahr verliehen an:

Professor Dr. Michael Petzet
für sein vorbildhaftes und jahrzehntelanges Wirken, seinen Einfallsreichtum, seinen umfassenden, persönlichen und couragierten weltweiten Einsatz, der ihn zu einem allseits anerkannten fachlichen Gewissen der Denkmalpflege mit internationalem Ansehen hat werden lassen. Zahlreiche Denkmale verdanken Ihre Rettung der Ausdauer und den mit Leidenschaft vorgetragenen Argumenten von Herrn Professor Petzet, ohne dass er dabei den Bezug zur Realität ihrer Erhaltungsbedingungen verlor.


Die Silbernen Halbkugeln werden vergeben an:

Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.
für sein herausragendes Engagement, seine Beharrlichkeit und die vielen kreativen Ideen, mit denen er Spendengelder für zahlreiche Bau- und Restaurierungsprojekte akquiriert. Mit Hilfe einer Wanderausstellung über die gefährdete Gattung der Dorf-kirchen sensibilisiert auch jenseits regionaler Grenzen und setzt wesentliche Impulse. Als Bindeglied zwischen Kirche, staatlicher Denkmalpflege und organisierter Bürgergesellschaft hat er inzwischen die Rolle eines Dachverbandes inne.

Trägerverein Haus der Vereine in der Alten Dreherei e.V., Mülheim a.d.Ruhr
für sein herausragendes, bürgerschaftliches Engagement im Denkmalschutz, durch den ein seit fünf Jahrzehnten ungenutztes und dem Verfall preisgegebenes einzigartiges Zeugnis der deutschen Technik- und Industriegeschichte gerettet werden konn-te. Es ist der Verdienst des Vereins, dass ein langfristiges Sanierungs- und Nutzungskonzept erarbeitet wurde. Auf dieser Grundlage konnten erhebliche private und öffentliche Fördermittel für die denkmalgerechten Sanierungsarbeiten eingeworben werden, die weitgehend in Eigenleistung erbracht wurden. Die Einbeziehung der Öf-fentlichkeit für den Erhalt des Baudenkmals ist im Hinblick auf die Akzeptanz von Denkmalschutz vorbildlich.

Professor Dr. jur. Ernst Rainer Hönes, Mainz, Rheinland-Pfalz
für seinen unermüdlichen, offensiven und diplomatisch geschickten Einsatz nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst zum Wohle unseres kulturellen Erbes, unseres Gedächtnisses und unserer Heimaten. Kein Gesetz- und Normgebungsver-fahren auf Landes-, Bundes- und Europaebene, welches nicht von Herrn Hönes und der AG Recht und Steuerfragen, deren langjähriger Vorsitzender er war, gründlich auf mögliche negative Auswirkungen auf das bauliche und archäologische Erbe überprüft wurde. Durch eine beeindruckende Vielzahl von juristischen Publikationen und Veröffentlichungen in Fachzeitschriften des Denkmal-, Natur-, Umwelt-, Kulturgüter- und Heimatschutzes avancierte Herr Hönes zum „Mr. Denkmalrecht“ und ist deutschlandweit bekannt und zählt zu den wenigen juristischen Pionieren auf diesem Gebiet.

Förderkreis Jahnkampfbahn Wald e.V., Solingen
für sein stetiges und außerordentliches Engagement, mit dem er immer wieder Möglichkeiten gefunden hat, die Jahnkampfbahn kontinuierlich zu erhalten und die Sanie-rungsarbeiten mit Hilfe prominenter Unterstützer zu finanzieren. So konnte dieses Baudenkmal, ein identitätsstiftender Ort des Sports, der zahlreiche Berühmtheiten zu Gast hatte, in enger Abstimmung mit den zuständigen Denkmalbehörden originalge-treu instandgesetzt und wieder intensiv mit Leben gefüllt werden.

Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V., Dresden
für sein beispielhaftes, außergewöhnliches und innovatives Engagement beim Schutz archäologischer Denkmale in Sachsen durch Umwandlung in Ökokontoflächen. Dabei arbeitet er als langjährig anerkannter Naturschutzverband zur Rettung und nachhaltigen Pflege ausgewählter Naturschutzflächen, stets in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Archäologie und rettete somit Flächen mit nachhaltig zu schützenden Elementen sächsischer Kulturlandschaft. Darüber hinaus ist er ein fachkundiger Vermittler archäologischer und denkmalpflegerischer Themen, durch zahlreiche Publikationen, Vorträge und vielfältige Exkursionen.


Den Journalistenpreis erhalten:

Andreas Sawall, Freier Autor
für seine journalistische Leistung, mit der er eine sorgsame Spurensuche in Berlin über „Die verschwundene Mauer“ betreibt, deren Verlauf und Wirkung für die heute 20jährigen kaum noch vorstellbar ist. Dabei vermittelt der Journalist und Dokumen-tarfilmer die Komplexität dieses wichtigen Themas ebenso verständnisvoll wie kenntnisreich, ohne den Blick darauf zu verlieren, dass sich mit den gefundenen Überresten unmittelbare persönliche Erlebnisse verbinden.

Jürgen Gressel-Hichert, RBB
für seinen gut recherchierten und lebendig-abwechslungsreich präsentierten Beitrag „Gaslaternen vor dem Aus“ im rbb Kulturradio, bei dem er die Debatte um das dro-hende Verschwinden einer kultur- und technikgeschichtlichen Rarität von nationaler Bedeutung facettenreich beleuchtet. Er bereitet in seiner Dokumentation sehr inte-ressant, äußerst lehrreich und unaufgeregt-ausgewogen den „Fall“ des bisher weni-ger im Blickpunkt stehende Technikdenkmals Gaslaterne auf und zeigt, wie sich Bür-gerinnen und Bürger für die Entwicklung ihrer Stadt und Kiezkultur einsetzen.

Hans Kratzer, Süddeutsche Zeitung
für sein publizistisches Wirken in zahlreichen Veröffentlichungen weit über die Grenzen Bayerns hinaus ist er zu einem „Anwalt der Denkmalpflege“ geworden. Herr Kratzer weckt mit seinen überaus sachkundigen Beiträgen zugleich Interesse und Verständnis für die Anliegen des Denkmalschutzes in der Öffentlichkeit, er kämpft leidenschaftlich gegen den zunehmenden Verlust der regionalen Baukultur und widmet sich mit eindrucksvollen Beiträgen aktuellen Themen wie z. B. der Energiewende und ihre Auswirkungen auf die Kulturlandschaft.


Der Internetpreis erhält:

www.denkmalnetzbayern.de, München
für ihre vorbildliche Vernetzung von Initiativen und Interessen und die Präsentation einzelner Denkmale zur Anwerbung von Spenden sowohl für die Vermittlung allgemeiner Belange der Denkmalpflege mit dem Ziel, ihnen in der Öffentlichkeit mehr Gewicht zu verleihen.

 

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz