Aktuelles

28.05.2019

BKI Fachbuch-Neuerscheinungen 2019

BKI BAUKOSTEN NEUBAU 2019
– Aktuelle Baukosten für alle Planungsphasen nach neuer DIN 276

Beim Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI) erschien im Mai 2019 das Standardwerk „BKI BAUKOSTEN 2019“ mit aktuellen Kostenkennwerten für Gebäude, Bauelemente und Positionen.

Teil 1: Sichere Baukosten-Statistik 2019 für über 70 Gebäudearten
Im Dezember 2018 erschien die neue DIN 276:20018-12, die wichtigste Norm für Kostenplanung im Bauwesen. Im Teil 1 der Fachbuchreihe BKI BAUKOSTEN Gebäude 2019 wurden alle BKI Objekte Neubau den Kostengruppen dieser neuen Norm zugeordnet. Insbesondere durch Änderungen in über 300 Kostengruppen resultieren Verschiebungen der Gebäude- und Grobelemente-Kostenkennwerte 2019 – bereits in der 1. und 2. Ebene der DIN 276. Vorteilhaft für Anwender des Teils „BKI Gebäude“ sind jetzt besonders die integrierten Kostenkennwerte der 2. Ebene der DIN, denn nach neuer DIN 276 müssen bereits bei der Kostenschätzung die Gesamtkosten nach den Kostengruppen in der zweiten Ebene ermittelt werden.
Für ein Plus an Aktualität sorgen die neuen bundesweit verteilten BKI-Referenzobjekte 2019 aus der Baupraxis. Die neuen BKI-Kostenkennwerte bedeuten somit auch unter regionalen Gesichtspunkten eine objektive und neutrale Vergleichsgrundlage mit nachvollziehbaren realen Objektdaten. Für die Terminplanung sind Planungskennwerte für Bauzeiten integriert – ebenfalls mit statistischer Auswertung und Einzelobjekt-Betrachtung.
Aktuell fortgeschrieben sind auch die BKI-NHKs 2019, die auf Anregung aus der Bewertungspraxis entwickelt wurden. Die BKI-NHK basieren auf der Auswertung der Neubauten aus der BKI-NHK-Datenbank. Diese wurden den NHK-Gebäudetypen zugeordnet und dienen Gutachtern, Sachverständigen und Banken als wichtige Praxishilfe zur sachgerechten Beleihungswertermittlung.

Teil 2: Über 20.000 neue statistische BKI-Kostenkennwerte für Bauelemente
Die neue DIN 276 fordert jetzt als Entscheidung über die Entwurfsplanung die Ermittlung der Gesamtkosten nach den Kostengruppen in der dritten Ebene der Kostengliederung. Der neue Band „BKI BAUKOSTEN 2019 Bauelemente“ bietet für diese Aufgabe aktuelle Kostenkennwerte nach über 70 Gebäudearten – mit dem Detaillierungsgrad der 3. Ebene der DIN 276. Und für die neue Kostenermittlungsstufe „Kostenvoranschlag“ sind die BKI Ausführungsarten des Bauelemente-Bandes besonders hilfreich. Ob für unterschiedliche Ausführungen von Baugruben, Gründung, Außenwände, Innenwände, Decken oder Dächer – mit den neuen Statistischen Kostenkennwerten 2019 gehen Anwender auf Nummer sicher.
Die Kostenkennwerte finden Anwender nicht nur nach Gebäude- und Ausführungsarten, sondern auch nach Leistungsbereichen übersichtlich aufbereitet. Fachlich ergänzt werden die Kostenkennwerte 2019 mit Fachartikeln zu Grobelementen, Lebensdauern von Bauteilen und Kosten zum Stahlbau.

Teil 3: Positionen und Baupreise 2019 für über 3.000 Neubau-Leistungen
Zum Bepreisen von Leistungsverzeichnissen (Rohbau, Ausbau, Gebäudetechnik, Freianlagen) zur Vorbereitung der Vergabe mit Prüfen von Angebotspreisen, als auch zur Erstellung einer Leistungsbeschreibung, versteht sich der Band BKI Baukosten Positionen, Statistische Kostenkennwerte 2019 (Teil 3) als kompetente Unterstützung. Aus der neuen DIN 276 resultieren über 300 Änderungen bei den Kostengruppen-Zuordnungen der DIN 276. Deshalb wurden bei allen BKI-Positionen die neuen Kostengruppen-Nummern berücksichtigt – ideal für die Bildung bepreister LVs. Die praxisgerechte Formulierung aller Positionstexte durch fachkundige Autoren und externe Prüfung durch Fachverbände bieten maximale Sicherheit für die Ausschreibung. Alle Baupreise 2019 basieren auf der Analyse realer, abgerechneter Bauwerke. Die Angabe der Ausführungsdauer zur jeweiligen Position bietet eine zuverlässige Orientierung für die Dauer der Arbeitsleistung für die Terminplanung.

...

Pressemitteilung
 

(Quelle: Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern GmbH (BKI), Stuttgart)

 

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz