Aktuelles

28.10.2019

Deutscher Preis für Denkmalschutz 2019

 Pressemitteilung

/         Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer Robra würdigt DNK als Fürsprecher des Denkmalschutzes

/         Neuer DNK-Präsident Dr. Gunnar Schellenberger, Kulturstaatssekretär in der Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

 

Der Vizepräsident und zukünftige Präsident des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz, Dr. Gunnar Schellenberger, Staatssekretär für Kultur in Sachsen-Anhalt, überreicht den Deutschen Preis für Denkmalschutz. Ausgezeichnet werden 13 Persönlichkeiten und vier Vereine, die sich in besonderem Maße um die Erhaltung des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben.

Staats- und Kulturminister Rainer Robra sagte: „Der Reichtum an Denkmalen ist für uns eine große Verpflichtung. In ihm spiegelt sich die geschichtliche Identität unseres Landes. Darüber hinaus ist er eine wesentliche Grundlage für den Kulturtourismus. Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt ist dankbar für das vielfältige Engagement in diesem Bereich. Insbesondere das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz ist ein wichtiger Vertreter und Fürsprecher für die Belange von Denkmalschutz und Denkmalpflege, dafür gebührt ihm Anerkennung.“ 

Der designierte DNK-Präsident Gunnar Schellenberger kündigt an, dass das DNK auch zukünftig die Rolle kulturellen Erbes weiter stärken wird. „Der Deutsche Preis für Denkmalschutz würdigt den ehrenamtlichen Einsatz für unser kulturelles Erbe. Dieses Engagement ist eine wichtige, nicht zu unterschätzende Aufgabe, denn das kulturelle Erbe stiftet in besonderer Weise Gemeinschaft und Identität. Es zu bewahren und weiterzuentwickeln ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, der wir uns als Gesellschaft stellen müssen. Die diesjährigen Preisträger haben hier signifikante Leistungen für das Gemeinwohl erbracht“, so Schellenberger.
 

Mit dem Karl-Friedrich-Schinkel-Ring wird in diesem Jahr der Unternehmer Dipl. Ing. Ernst Greten ausgezeichnet, der sich mit außergewöhnlichem Engagement für die denkmalgerechte Sanierung und Instandsetzung des Fagus-Werks im niedersächsischen Alfeld engagiert hat. Mit dem Ring wird jährlich eine Person für besondere Verdienste um die Denkmalpflege ausgezeichnet.
 

Die Silbernen Halbkugeln erhalten:

§  Besucherbergwerk Förderverein F60 (Lichterfeld, Brandenburg)

§  Gesellschaft der Freunde des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs (Wörlitz, Sachsen-Anhalt)

§  Stiftung Oldenburger Wall (Oldenburg, Schleswig-Holstein)

§  Schlosspatrioten Homberg an der Ohm (Homberg (Ohm), Hessen)

§  Prof. Dr. Rita Kielstein (postum) und Dr. med. Volker Kielstein (Gera, Thüringen)

§  Dipl.-Ing. Patrice Wijnands (Baden-Württemberg)

Den Journalistenpreis erhalten:

§  Max Fellmann und Daniela Gassmann (Süddeutsche Zeitung Magazin)

§  Joachim Frank und Prof. Dr. Barbara Schock-Werner (Kölner Stadt-Anzeiger)

§  Wiebke Keuneke (Deutschlandfunk)

§  Robert H. Schumann und Günther Wittmann (Medienwerkstatt Franken e. V.)

§  Herbert Stiglmaier und Frank Meißner (Bayerischer Rundfunk)

 

Der Internetpreis wurde in diesem Jahr nicht vergeben.
Weitere Informationen finden Sie anbei.

Hintergrund 

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz ist die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in Deutschland. Mit ihm zeichnet das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz Initiativen, besonderes Engagement und Medienschaffende aus, die einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Rettung von Gebäuden, Ensembles, Altstadtkernen, Dörfern und archäologischen Denkmälern geleistet haben oder auf die Herausforderungen des Denkmalschutzes aufmerksam gemacht haben. 

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz wurde 1973 gegründet und wird seit 1998 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Ständigen Konferenz der Kultusminister getragen. Seit März 2016 ist die brandenburgische Kulturministerin Dr. Martina Münch Präsidentin des Komitees. Im Nationalkomitee arbeiten Bund, Länder, Gemeinden, Kirchen, Fachorganisationen, Vereine und private Bürgerinitiativen zusammen und setzen sich für die Belange des Denkmalschutzes, der Baudenkmalpflege und der archäologischen und erdgeschichtlichen Denkmalpflege ein. Das Komitee verleiht jedes Jahr den Deutschen Preis für Denkmalschutz, mit dem besonderes Ehrenamt sowie journalistische Arbeiten auf diesem Gebiet gewürdigt werden.

Pressemitteilung 

Festbroschüre Deutscher Preis 2019


Tobias Hauck
---
Referent der Geschäftsstelle des Deutschen
Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK)
bei der Beauftragten der Bundesregierung
für Kultur und Medien, Referat K 54

Postanschrift:
Köthener Straße 2
10963 Berlin

Hausanschrift:
Kleine Orangerie am Schloss Charlottenburg
Spandauer Damm 22-24
14059  Berlin

Telefon:  030-32091 775
Telefax:  030-32091 779

E-Mail:  tobias.hauck@bkm.bund.de

 www.sharingheritage.de

www.dnk.de

 

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz