Aktuelles

28.11.2011

Kulturerbeforschung benötigt Ihre Unterstützung!

Die Europäische Kommission möchte den Bereich der Kulturerbeforschung im kommenden 8. Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 komplett streichen. Das ist verheerend, denn damit wird dem Kulturguterhalt in Europa für lange Zeit die notwendige Grundlage entzogen!

In diesem Jahr können wir bereits auf 25 Jahre erfolgreiche Forschung im Sektor der Kulturguterhaltung zurückblicken. Dabei wurden in den Europäischen Rahmenprogrammen bislang 41 internationale Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 40 Millionen Euro unterstützt; darunter groß angelegte Forschungs- und Anwendungsprojekte wie »Climate for Culture« oder »SMOOHS«, in denen die Forschungspartner gemeinsam Strategien für die langfristige Erhaltung von historischen Stätten entworfen haben. Und auch Projekte, in denen konkrete Lösungen für Museen (z.B. »MEMORI« oder »PROPAINT«), Massenentsäuerungen von Papieren und andere prinzipielle konservatorische Fragestellungen entwickelt werden.

Die bisherigen Forschungsrahmenprogramme ermöglichten eine einzigartige Vernetzung der europäischen Fachkompetenzen und die Beantwortung gemeinsamer, dringlicher Fragestellungen. Die wirtschaftliche Bedeutung des europäischen Kulturerbes konnte vermittelt und Erhaltungsstrategien für umweltgeschädigte Kulturgüter konnten mit Hilfe neuester Forschungsergebnisse in den Mittelpunkt gerückt werden. Zudem es war möglich, das Anliegen einer profunden Restauratoren-Ausbildung in einmaliger Weise länderübergreifend zu transportieren.

Das darf mit Ablauf des 7. Forschungsrahmenprogramms (2007-2013) nicht vorbei sein! Europa ist weiterhin auf diese Forschungsgelder angewiesen. Denn nur so sind wir finanziell in der Lage, Methoden und Produkte zu entwickeln, die Restauratoren in ganz Europa dringend für die Bewahrung der ihnen anvertrauten, unwiederbringlichen Kulturgüter benötigen.

»Grundlagenforschung ist zunächst nicht sichtbar. Doch wenn sie fehlt, werden wir das alle merken« appellierte Dr. Johanna Leissner vom Fraunhofer Institut Ende Oktober auf dem Festakt zum 10jährigen Jubiläum des Verbands der Restauratoren (VDR) in Dresden. Ohne Forschung geben wir Kulturgüter dem Verfall preis. Kulturgüter sind aber wesentliche Identitätsstifter. Ohne sie würden wir in seelenlosen Städten und Ortschaften leben. Zudem sind Kulturgüter ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, vor allem in Europa, dem Kulturkontinent schlechthin und dem Touristenziel Nummer Eins.

Schon jetzt, so schätzte es Luisa Prista, Referatsleiterin »Umwelttechnologien« der Europäischen Kommission, im März in Brüssel, gehen jährlich kulturelle Ressourcen im Wert von 14 Billionen verloren. »Wir haben nur eine Welt, eine Ressource und ein wichtiger Bestandteil davon ist unser kulturelles Erbe« so Prista weiter. Dieses Erbe sei durch den demographischen Wandel und den Einfluß des Klimawandels auf Gebäude, Museen und Innenräume gefährdet. Dem weiteren Verfall muss entgegenwirkt werden. Gemeinsame Erhaltungsstrategien für die Zukunft müssen entwickelt werden. Dafür benötigen wir dringend die Unterstützung des 8. Forschungsrahmenprogramms HORIZON 2020, das von 2014 bis 2020 laufen wird.

Die geplante Streichung der Kulturerbeforschung im 8. Forschungsrahmenprogramm geht uns alle an. Der Verband der Restauratoren (VDR), die Fraunhofer-Gesellschaft und RESTAURO haben gemeinsam eine Petition ins Leben gerufen, die sie über den nachfolgenden Link „unterschreiben“ können. Bitte unterstützen Sie die Aktion mit Ihrer Stimme!

http://openpetition.de/petition/online/horizon-2020-streichung-der-kulturerbeforschung

Jede einzelne Stimme zählt! Die Zeichnungsfrist beträgt ab dem heutigen 28.11.2011 noch 37 Tage.

(Quelle: Verband der Restauratoren e.V.)

 

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz