Herzlich Willkommen

beim Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz

Vergrößern Sie die Ansicht über Ihre Tastatur: Strg +
Verkleinern Sie die Ansicht über Ihre Tastatur: Strg -

16.10.2019

Fachtagung: Denkmal - Heimat - Identität. Denkmalpflege und Gesellschaft

Dresden, 27. - 29.11.2019
Anmeldeschluss: 06.11.2019

Mit dieser Veranstaltung setzt das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden die im Jahr 2011 begonnene Reihe von Tagungen fort, deren Absicht es ist, Fachleuten der Denkmalpflege und benachbarter Disziplinen und Berufszweige einen lebendigen und anregenden Erfahrungs- und Ideenaustausch zu ermöglichen und darüber hinaus eine Plattform für vielfältige Kontakte auch interdisziplinärer Art bereitzustellen.

Architektur spielt in jeder Stadt für das mentale Wohlbefinden der Menschen eine entscheidende Rolle. Das Erleben des Faktischen geht mit ästhetischen Bewertungen einher oder aber mit Bedeutungszuschreibungen, die einen Ort „aufladen“. Das Kulturdenkmal als Fixpunkt im Stadtgefüge wird dann eine Konstante im kulturellen Gedächtnis der Stadtgesellschaft.
Bauwerke als „architektonisches Geschichtsbuch“ können sich zudem innerhalb einer regionalen Eigenart oder einer spezifischen Typologie bewegen und bieten hierdurch die Möglichkeit der Assoziierbarkeit mit Angestammtem, Vertrautem und Verlässlichem. Zugleich sind sie damit wiederum Teil einer überregionalen Vielfalt.

Aufgabe der Denkmalpfleger - neben der praktischen, objektbezogenen Tätigkeit – ist es auch, völlig verschiedene Partner für die Werte überlieferter Zeugnisse zu interessieren und zu einer Teilhabe zu bewegen. Von der Überzeugung des Eigentümers über den Wert und die spezifischen Charakteristika „seines“ Denkmals bis hin zur Vermittlung eher unzugänglicher Zeugnisse in die Gesellschaft hinein agiert die Denkmalpflege sehr vielfältig. In der Erforschung und gesellschaftlichen Abfrage erschließt sie die Bedeutung und die Tradierungswürdigkeit von Denkmalen. Darauf aufbauend vermittelt sie diese Erkenntnisse auf unterschiedliche Weise. Trägt sie dadurch auch zu „Identitätskonstruktionen“ bei? Wie agiert sie dabei: vorausschauend im Sinne einer Art „Avantgarde“? Oder eher reagierend auf bereits in Gang gekommene Prozesse, wie es bei der Diskussion um die Nachkriegsmoderne weitgehend zu beobachten war?

Denkmalpflege zukunftsweisend zu gestalten, heißt im Besonderen, neben dem fachgerechten Erhalt der erfassten Kulturdenkmale auch einen Umgang zu finden mit sich weiter entwickelnden gesellschaftlichen Prozessen, die man nicht aufhalten wollen, sondern vielmehr mitgestalten sollte. Fragestellungen etwa der klimaangepassten Stadtentwicklung können sich auch auf Kulturdenkmale auswirken. Sie bedürfen der differenzierten Betrachtung vor dem Hintergrund des Denkmalwertes, vertrauter (Stadt-)Bilder wie auch der dem Altbestand inhärenten Nachhaltigkeit, die mit einem Einsatz kurzlebiger Materialien nicht harmoniert.

Die Tagung lädt zu einem Austausch darüber, inwiefern Begriffe wie „Heimat“ oder „Identität“ in der denkmalpflegerischen Arbeit – am Objekt explizit oder implizit mitschwingen. Sie fragt danach, was diese Befunde für die Denkmale selbst wie auch für ihre Rezeption, schließlich auch für die Kommunikation zwischen den beteiligten Akteuren bedeuten können.

In diesem Sinne laden wir Sie herzlich zu unserem Diskurs ein!

Für die Teilnahme an der Tagung ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 6. November 2019 erforderlich.

Teilnahmegebühr: 100,00 Euro,
Studierende und Volontäre (mit Nachweis): 50,00 Euro.


Weitere Informationen sowie Anmeldeformulare 


Programm:

Mittwoch, 27. November 2019
11 Uhr: Anmeldung im Kulturrathaus          
                                                                                                           
13 Uhr: Begrüßung und Impuls
Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin, Beigeordnete für Kultur und Tourismus der Landeshauptstadt Dresden
Bernhard Sterra, Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden, Leiter der Abt. Denkmalschutz/Denkmalpflege

13.30 - 15 Uhr: Annäherungen
1. Heimatkonzepte und Heimaträume. Eine Annäherung – Uta Bretschneider, Hennebergisches Museum, Kloster Veßra
2. Denkmalpflege zwischen (Heimat-)Sehnsucht und Bewahrungsauftrag – Franziska Klemstein, Bauhaus-Universität Weimar
3. Heimat und Identität: Motoren für die Denkmalpflege oder leere Vision? – Dagmar Tille, Oberste Denkmalschutzbehörde/UNESCO-Welterbe, Berlin

15.15 - 17.20 Uhr: Signifikanten und Signifikate
1. Poetische Vermittler. Kunstwerke und die Konstruktion von Gedächtnis im öffentlichen Raum – Hans-Georg Lippert, Technische Universität Dresden
2. Figürliche Denkmale als Heimatzeichen – Sönke Friedreich, Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Dresden
3. Vom Wort am Ort zum Ort im Wort – Richard Buser, Universität Bern
4. Die Bilder, die ich rief. Neue (alte) Herausforderungen für die Denkmalpflege? – Martin Neubacher, Technische Universität Dresden

Ortswechsel – Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden
18 - 19 Uhr: Heimat - ein umstrittenes Konzept. Eine historische Annäherung  - Jens Jäger, Universität zu Köln

19 Uhr: Empfang
Grußworte - Nora Goldenbogen, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Michael Schindhelm, Kurator der Kulturhauptstadtbewerbung Dresden 2025    
 
20 Uhr: Führung durch die Neue Synagoge

Donnerstag, 28. November 2019
10 - 12 Uhr: Exkursionen
1. „Erlebbare Stadtgeschichte. Die Innere Neustadt - Vom barocken Palais zum sozialistischen Realismus“ – Tanja Scheffler
2. „Wiedergewonnene Mitte. Der Dresdner Neumarkt“ – Stefan Hertzig
3. „Geschichtszeichen – Leerstelle – Identitätsanker? Annäherungen an einige Dresdner Denkmäler“ – Justus H. Ulbricht

13.30 - 15 Uhr: Verlust & Wiederaufbau – (Re-)Konstruktion von Identität I
1. Der Fall Wrocław. Die Suche nach der neuen Identität – Katarzyna Sonntag, Dresden
2. Die Identität französischer Städte des Wiederaufbaus nach 1945. Maßstab, Material und Farbigkeit im Stadtbild – Kerstin Zaschke, Technische Universität Dresden
3. Wiederaufbau Warschauer Sakralbauten. Aufbau von Heimat und Identität – Marcus van der Meulen, Future for Religious Heritage, Brüssel  
 
15.15 - 16.45 Uhr: Verlust & Wiederaufbau – (Re-)Konstruktion von Identität II
1. Unsichtbare Architektur. Das schwierige Erbe des Austrofaschismus – Inge Podbrecky, Bundesdenkmalamt, Wien
2. Ist das wichtig, oder kann das weg? Über die Bedeutung der Hall of Nations und ihren Abriss – Anne Hartig, Bonn
3. Wiederaufbau als Zwangsmaßnahme. Chance für einen Neubeginn? – Matthias Heinecke, Landesamt für Denkmalpflege Sachsen, Dresden

17 - 18 Uhr: Stadt - Raum - Gesellschaft
1. Die Revitalisierung historischer Klein- und Mittelstädte in Niederschlesien und Sachsen als Beitrag zu einer grenzübergreifenden regionalen Identität – Eva Battis-Schinker und Sarah Al-Alawi, Interdisziplinäres Zentrum für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau, Görlitz
2. Der Cottbuser Campus. Identifikationsort und denkmalpflegerisches Handlungsfeld? – Elke Richter, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

ab 18 Uhr: Gemeinsamer Ausklang

Freitag, 29. November 2019
9.30 - 11.35 Uhr: Bürgerschaftliches Engagement
1. Hinter den Kulissen. Ehrenamtliches Engagement der Stadtgesellschaft für das baukulturelle Erbe Dresdens in der DDR – Luise Helas, Amt für Kultur und Denkmalschutz, Dresden
2. Erhaltung durch Identifikation. Nautische Leidenschaft rettet die MS Stadt Köln – Gundula Lang, LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, Pulheim
3. Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. – Bürgerschaftliches Engagement bewahrt natürlichen und kulturellen Reichtum – Thomas Westphalen, Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V., Dresden
4. Erhalt durch Haushebung. Anpassung von Siedlungsstruktur und Ortsbild an die steigende Hochwassergefahr im Elbedorf Brockwitz – Nils Schinker und Eva Battis-Schinker, Technische Universität Dresden

11.35 -12.30 Uhr: Abschlussdiskussion und Resümee

Kontakt:
Martina Ullrich, M.A.
Tel. 0351/ 488 89 90
E-Mail: denkmaltagung[at]dresden.de

Dr. Bernhard Sterra
Tel. (03 51) 4 88 89 50
E-Mail: bsterra[at]dresden.de


(Quelle: Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz)

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz