Harm Paulsen

Langgrab (Langbett) von Kartsminde bei Eckernförde, Schleswig-Holstein @ Harm Paulsen

2010 Silberne Halbkugel

Harm Paulsen

Schleswig

Archäologie ist die Wissenschaft der verborgenen und unsichtbaren Denkmäler. Dies gilt für die Strukturen im Boden ebenso wie für die darin gefundenen Objekte. Die Kenntnisse über die ihre Herstellungstechnik und ihre geeigneten Handhabung sind oft nicht mehr vorhanden.

Genau dieses verlorene Wissen interessiert Herrn Harm Paulsen. Neben der reinen Materialuntersuchung stehen für ihn immer auch die Fragen: „Wie genau wurde ein Objekt hergestellt, wozu hat es gedient und wie hat man es am Effektivsten eingesetzt?“. Hier kommt die Experimentalarchäologie ins Spiel, die versucht, diese Fragen in der praktischen Anwendung zu klären. Harm Paulsen ist einer ihrer herausragenden Protagonisten. Sein „Quereinstig“ in die Archäologie begann bereits als Schüler. Schon damals gilt seine Begeisterung dem Nachbau und der Untersuchung von Waffen, Werkzeugen und Geräten in ihrer realen Anwendung, um ihre genauen Einsatzmöglichkeiten und Wirkungskräfte zu klären. Diese Fragestellungen begleiten ihn bis heute. Das Interesse Harm Paulsens kennt dabei kaum inhaltliche oder zeitliche Grenzen.

Stets sucht er den Kontakt und Austausch mit Fachwissenschaftlern, legt aber großen Wert darauf, Praktiker zu bleiben. Er engagiert sich erfolgreich für die lebendige Vermittlung unserer Kenntnisse archäologisch fassbarer Kulturen und Lebensweisen durch Nachbauten, Vorführungen, in Arbeitsgruppen, als Lehrmeister für angehende Wissenschaftler und als Berater für das Fernsehen. Trotz seiner anschaulichen Vermittlungsarbeit verlässt er niemals den Boden des wissenschaftlich fundierten Experimentes. So werden seine Kenntnisse und Erfahrungen von Spezialisten in ganz Europa anerkannt und sein Rat gesucht. Auch durch ihn hat die Experimentalarchäologie in Deutschland bei Laien und Fachleuten die Anerkennung gefunden, die ihr gebührt.

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz würdigt den hohen persönlichen Einsatz von Herrn Harm Paulsen als Vorreiter der Experimentalarchäologie in Deutschland, populärer Vermittler archäologischer Forschungsergebnisse in der Öffentlichkeit und fundierter Mittler zwischen Praxis und Wissenschaft mit der Verleihung der Silbernen Halbkugel.

Lebenslauf
* 1944 in Lübeck. Schon während der Schulzeit hat sich Harm Paulsen beim Amt für Vor- und Frühgeschichte der Hansestadt Lübeck engagiert und eigene Grabungen durchgeführt. 1964 Ausbildung zum Elektrotechniker; 1979-1985 im Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein Schloss Gottorf; 1985 übergewechselt zum Landesmuseum Schleswig-Holstein Schloss Gottorf. Dort tätig bis zum 19.10.2009. Seitdem befindet sich Harm Paulsen im (Un-)Ruhezustand.

Ehrungen
2008 – Verdienstorden des Landes Schleswig-Holstein
 

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz