Herzlich Willkommen

beim Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz

Vergrößern Sie die Ansicht über Ihre Tastatur: Strg +
Verkleinern Sie die Ansicht über Ihre Tastatur: Strg -

22.09.2016

Workshop: Städte pflegen Denkmal planen in Trier

Montag: 10. Oktober 2016
Dienstag: 11. Oktober 2016

Tagungsort: 
Kurfürstliches Palais, Sitz der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD),
Willy-Brandt-Platz 3,
54290 Trier

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz und das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Rheinland-Pfalz in Kooperation mit der AG UNESCO-Welterbe-Altstädte des Deutschen Städtetages laden im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Städte pflegen Denkmal planen" " in diesem Jahr in die Stadt Trier ein.

Der diesjährige Schwerpunkt des DNK-Worshops ist der städtebauliche Umgang mit UNESCO Altstädten in der Spiegelung mit Städten mit historischen Stadtkernen.

Trier erstellt derzeit seinen Managementplan. Welterbestätten verfügen über zusätzliche Planungsinstrumente –
Managementplan, Pufferzonen und Sichtachsenstudie. Wie werden sie in der Praxis genutzt, in Planungsvorhaben implementiert und fortgeschrieben? Sollten und können sie auf sämtliche historische Stadtkerne übertragen werden?
Trier steht auch aufgrund der räumlichen Nähe zu Luxemburg unter großem Verwertungsdruck und hohen Nutzungsanforderungen. Damit steht die Stadt in einer Reihe mit anderen Welterbestätten wie Regensburg oder Berlin. Wie können denkmal- und welterbeverträgliche Lösungen für Übernutzung und zunehmende Eventisierung von Kulturerbestätten gefunden werden? Es geht dabei auch um solche Kulturerbestätten, die nicht Welterbe sind, aber Wahrzeichen und Identifikationspunkte von überregionaler Bedeutung besitzen.

In Trier bedeutet Vermittlung auch Vernetzung nicht räumlich zusammenhängender Welterbestätten. Wie können die
einzelnen Stätten vernetzt und somit erlebbar gemacht werden. Welche (digitalen) Beispiele und Erfahrungen gibt
es? Wie können Bewohner/innen und Besucher/innen gleichermaßen erreicht werden? Wie kann das Denkmal als
materieller einzigartiger und unwiederbringlicher Wert Planungsbeteiligten vermittelt werden?

Der Workshop richtet sich an Stadtplaner/innen, Denkmalpfleger/innen, Architekten/innen, Wissenschaftler/innen und sachberührte Bürger/innen aus Rheinland-Pfalz. Der Workshop steht für Dialog auf Augenhöhe mit dem Ziel voneinander zu lernen.

Programmflyer
 

Die Teilnahme ist kostenfrei

Anmeldungen bitte bis zum 04.10.2016 per Fax (03018/ 681-5-3558 ) oder per E-Mail an stefanie.wendt@bkm.bund.de

 

 

 

 

 

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz