Denkmalschutz in den Ländern

Denkmalschutz in Deutschland ist Angelegenheit der Länder. So sieht es die Aufgabenverteilung zwischen Bund und Ländern vor. Aus diesem Grunde sind die Organisationsformen und der Aufbau der Behörden im Bereich des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich. Die Länder sind für den Erlass von Denkmalschutzgesetzen und, in ihrer Eigenschaft als Oberste Denkmalbehörden – neben den Kreisen, den Gemeinden und z. T. den Regierungsbezirken – grundsätzlich auch für den Gesetzesvollzug zuständig.

Die Oberste Denkmalschutzbehörde in den Ländern ist ein zuständiges Landesministerium oder eine Senatsbehörde. Das Ministerium bzw. die Senatsbehörde übt die Fachaufsicht über die ihm/ihr unterstellten Denkmalbehörden aus und stellt mit den nachgeordneten Behörden die jährlichen Förderprogramme auf.

Die Denkmalschutzgesetze der Länder sehen jeweils eine zentrale Fachbehörde, das Landesdenkmalamt, vor. Es ist für alle Fachfragen der Denkmalpflege zuständig und nur den Weisungen der Obersten Denkmalschutzbehörde unterstellt. Die Aufgaben dieser Fachbehörde bestehen insbesondere darin, die Unteren Denkmalbehörden (Kommunen; Kreise, kreisfreie Städte) und Denkmaleigentümer zu beraten und Gutachten in allen Fragen des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege zu erstellen. Als Träger öffentlicher Belange vertreten sie die Interessen der Denkmalpflege bei allen öffentlichen Planungen und Baumaßnahmen. In einigen Ländern sind sie auch zuständig für die Führung von Denkmalverzeichnissen.

Die Oberen Denkmalbehörden (Bezirksregierungen) üben – soweit sie in den Denkmalschutzgesetzen der Länder vorgesehen sind – in der Regel die Fachaufsicht über die ihnen unterstellten Unteren Denkmalschutzbehörden auf. Teilweise sind sie auch verantwortlich für Denkmäler in der Trägerschaft des Bundes oder des Landes und zum Teil auch für die Aufstellung und Fortführung der Denkmalverzeichnisse.

Die Unteren Denkmalbehörden (Landkreise, Kommunen) führen in der Regel Denkmalschutz und Denkmalpflege aus. Sie sind damit Adressaten für Anfragen, Anträge, Widersprüche usw. Kleine Flächenländer wie das Saarland und Stadtstaaten wie Berlin, Hamburg und Bremen verzichten zum Teil auf die oben dargestellte Verwaltungshierarchie.

Die Aufgaben der jeweiligen Institutionen ergeben sich im Einzelnen aus den Denkmalschutz- und Denkmalpflegegesetzen der Länder.

zu den Denkmalschutzgesetzen
zu den nationalen Denkmalfachbehörden

Nach oben drucken Kontakt | Impressum | © Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz