Skip to content

Kulturerbe in Bewegung

Das Deut­sche Natio­nal­ko­mitee für Denk­mal­schutz ist auf allen Ebenen der Gesell­schaft aktiv, um ein großes Projekt zu fördern: die Bewah­rung und Vermitt­lung des bauli­chen, garten­his­to­ri­schen und archäo­lo­gi­schen Erbes für die nächsten Generationen.

Kunsthalle Hamburg

Deutscher Preis für Denkmalschutz

Der Deut­sche Preis für Denk­mal­schutz ist die höchste Auszeich­nung Deutsch­lands auf dem Gebiet der Denk­mal­pflege. Mit den Preisen in drei Kate­go­rien ehrt das Präsi­dium des DNK jähr­lich Persön­lich­keiten oder Gruppen, die Über­durch­schnitt­li­ches für das bessere Verständnis und den Erhalt von Denk­malen leisten. Seit 1977 freuen sich Preisträger*innen ganz unter­schied­li­cher Prove­nienz über den Karl-Fried­rich-Schinkel-Ring, die Silbernen Halb­ku­geln und die Medienpreise.

Im Fokus – Aktuell

Zukunft Sakralbauten
Zukunft der Kirchengebäude in Deutschland

In länd­li­chen Regionen kommt oftmals auf 180 Kirchen­mit­glieder ein Kirchen­ge­bäude. In Groß­städten hingegen stehen Kirchen des 19. Jahr­hun­derts und der Nach­kriegs­zeit dicht beiein­ander. Während in…

jetzt lesen

20181110--LiGa--8460_300dpi_

Im Fokus – Meistgelesen 

Unbequeme Denkmale
Kurzer Prozess statt kritischer Auseinandersetzung? Neue Gefahren für unbequeme Denkmäler
jetzt lesen
Zukunft Sakralbauten
Zukunft der Kirchengebäude in Deutschland
jetzt lesen
Klimaschutz
Das Initiativbündnis Historische Gärten im Klimawandel
jetzt lesen

Denkmalschutz in Deutschland

In Deutsch­land sind die Bundes­länder zuständig für Denk­mal­schutz und Denk­mal­pflege. Sie haben jeweils eigene Denk­mal­schutz­ge­setze. Die Orga­ni­sa­tion der Ämter ist dabei je nach Landes­größe und Behör­den­or­ga­ni­sa­tion verschieden. Zumeist über­nehmen die Unteren Denk­mal­schutz­be­hörden in den Kommunen die Ertei­lung der denk­mal­recht­li­chen Geneh­mi­gungen. Fach­lich werden sie von den Landes­denk­mal­äm­tern begleitet, denen auch die Inven­ta­ri­sa­tion – also die Unter­su­chung und Unter-Schutz-Stel­lung der Denk­male – obliegt. Die zustän­digen Minis­te­rien über­nehmen die Aufsicht als oberste Denk­mal­schutz­be­hörden und werden beispiels­weise in Dissens­fällen einge­schalten. Diese Mehr­glied­rig­keit soll das Vier-Augen-Prinzip gewähr­leisten und ermög­li­chen, dass fach­lich fundierte Entschei­dungen getroffen werden. Der Bund betei­ligt sich am Schutz von Denk­malen in Form von Förder­pro­grammen, welche durch das Bundes­mi­nis­te­rium für Kultur und Medien vergeben werden.