Skip to content

Im Fokus: Unbequeme Denkmale

Kurzer Prozess statt kritischer Auseinandersetzung? Neue Gefahren für unbequeme Denkmäler

DNK_Unbequeme-Denkmale

Veröffentlichung: 16.02.2021, letzte Bearbeitung: 14.07.2021

Lesezeit: 2 Minuten

Der Kunst­his­to­riker Martin Warnke meinte vor einigen Jahr­zehnten, dass Bilder­stürme ein abge­schlos­senes histo­ri­sches Phänomen seien. Diese Hoff­nung teilten auch viele Denk­mal­pfleger und Denk­mal­pfle­ge­rinnen. Doch die Angriffe auf Denk­mäler im Zuge der Proteste der Black-Lives-Matter-Bewe­gung führen uns einmal mehr vor Augen, dass dies ein großer Irrtum war. In den Verei­nigten Staaten ebenso wie in mehreren Ländern Europas wurden im Jahr 2020 zahl­reiche Statuen von ihren Sockeln gestoßen oder beschä­digt. Auch in Deutsch­land mehren sich Forde­rungen nach Besei­ti­gung von verschie­denen Denk­mä­lern, die mit Rassismus und Kolo­nia­lismus in Verbin­dung gebracht werden.

Die Denk­mal­pflege beschäf­tigt sich seit langem mit unbe­quemem Kultur­erbe. Gerade in Deutsch­land hat der Umgang mit Bauten und Denk­mä­lern zweier Dikta­turen viel­fach den Anstoß dazu gegeben. So verständ­lich und mitunter auch poli­tisch geboten die Besei­ti­gung von Symbolen eines über­wun­denen Regimes in Umbruch­zeiten sein kann, so setzte sich in der Denk­mal­pflege die Einsicht durch, dass lang­fristig auch ein schwie­riges, mit unan­ge­nehmen Erin­ne­rungen und Konno­ta­tionen behaf­tetes Denk­ma­lerbe schüt­zens­wert ist. Dafür spre­chen der histo­ri­sche Zeug­nis­wert und damit das aufklä­re­ri­sche Poten­tial für die Zukunft, oftmals aber auch der Kunst­wert der Denk­mäler. Deshalb hat sich die Denk­mal­pflege immer wieder für den Erhalt von bauli­chen Relikten des Dritten Reiches oder auch von poli­ti­schen Denk­mä­lern der DDR einge­setzt. Wenn solche Hinter­las­sen­schaften nicht mit heutiger Erin­ne­rungs­kultur vereinbar sind, können mit kommen­tie­renden Inschriften oder auch mit einem Gegen­denkmal histo­ri­sche Einord­nungen vorge­nommen und zugleich Distanz zum Ausdruck gebracht werden. Mehrere gelun­gene Beispiele zeigen inzwi­schen, dass sich mit diesem aufklä­re­ri­schen Ansatz Ansprüche der Geschichts­po­litik und des Denk­mal­schutzes in Einklang bringen lassen.

In den aktu­ellen Diskus­sionen um das Erbe des Kolo­nia­lismus und des Rassismus treten aller­dings viele Initia­tiven auf den Plan, die im Namen poli­ti­scher Korrekt­heit mit miss­lie­bigen Denk­mä­lern lieber kurzen Prozess machen wollen, als sich auf eine diffe­ren­zierte Ausein­an­der­set­zung mit ihnen einzu­lassen. Die Erfah­rungen und Erkennt­nisse der Denk­mal­pflege im Umgang mit schwie­rigem Denk­ma­lerbe spielen in den aufge­heizten Debatten bisher kaum eine Rolle. Das Deut­sche Natio­nal­ko­mitee für Denk­mal­schutz möchte dies ändern, indem es das Thema in den Fokus seiner Akti­vi­täten rückt. Denn die Denk­mal­pflege darf sich nicht zurück­halten, wenn Denk­mal­ver­luste drohen.

Prof. Arnold Bartetzky, Mitglied der DNK-Arbeits­gruppe Öffentlichkeitsarbeit

Tage der Ruhe und Besinnlichkeit liegen vor uns.

Nutzen wir die Zeit, um innezuhalten und durchzuatmen, das alte Jahr zu beleuchten und zu verabschieden und uns auf das neue Jahr zu freuen.

Wir wünschen Ihnen beschauliche Momente mit Ihrer Familie und Freunden.

Ihre Geschäftsstelle im Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz

Danke